Presse

Gut vorbereitet in die Ich-AG

Westfälische Nachrichten
22.01.2012
Westfälische Nachrichten

Von Jürgen Karsten

Ich-AG

Kempen. Wer sich selbstständig machen will, braucht nicht nur eine gute Idee, sondern auch eine gute Vorbereitung. Wo gibt es Fördergelder? Was ist ein Businessplan? Nur zwei von den vielen Fragen, die auf Existenzgründer zukommen.

Seminare zu diesem Thema sind daher ziemlich gefragt. Angeboten werden die zwei-bis dreitägigen Kurse unter anderem im Technologiezentrum Niederrhein (TZN) in Kooperation mit dem Startercenter für den Kreis Viersen. Dort wird unter anderem auch über die gesetzlichen Änderungen beim Gründerzuschuss, den die meisten nutzen wollen, aufgeklärt.

Die Bewilligung des Zuschusses ist keine Pflicht mehr

So wurde der Zuschuss von einer Pflicht- in eine Ermessensleistung umgewandelt. Bislang war die Agentur für Arbeit verpflichtet, den Zuschuss zu bewilligen, wenn Gründungswillige die formellen Anforderungen erfüllten. Zudem müssen Interessenten noch über einen Arbeitslosengeld-Restanspruch von 150 Tagen (bislang 90) verfügen. Auch die erste Förderphase wurde gekürzt. Sie dauert künftig sechs Monate lang. Alle anderen Voraussetzungen bleiben bestehen.

Besonderer Wert wird bei der Agentur für Arbeit auf eine nachgewiesene Vorbereitung der Selbstständigkeit gelegt. Denn statistisch erwisen ist ein deutlich häufigeres Scheitern von schlecht vorbereiteten Unternehmen gerade in den ersten Jahren.

Auch der Businessplan wird strenger unter die Lupe genommen. Bisher reichte häufig ein standardisierter Plan. Künftig muss ein Konzept vorgelegt werden, das keinen Zweifel an der Tragfähigkeit der Gründung hervorruft.

http://bit.ly/zfAqKE

Zurück